Bewertungen der Empfehlungen der Kohlekommission unter Klimaschutzgesichtspunkten

Die Kohlekommission empfiehlt den Ausstieg aus der Kohleverstromung bis 2028. Die CO2-Emissionen aus der Stromerzeugung aus Kohle betrugen 2017 ca. 290 Millionen Tonnen. Das sind 32 % der gesamten Treibhausgasemissionen in Deutschland. Was sagen Klimaforscher dazu?  Um den Temperaturanstieg der Erde auf 1,5 ° C zu begrenzen mĂĽssen plakativ ausgedrĂĽckt die Treibhausgaseemissionen alle 10 Jahre halbiert werden, also bis 2038 um 75% reduziert werden.

Hier steht der genaue Text des Weltklimarates (IPCC):

Der Bericht stellt fest, dass die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5°C „schnelle und weitreichende“ Ăśbergänge in den Bereichen Land, Energie, Industrie, Gebäude, Verkehr und Städte erfordern wĂĽrde. Die vom Menschen verursachten globalen Netto-Emissionen von Kohlendioxid (CO2) mĂĽssten bis 2030 um etwa 45 Prozent gegenĂĽber dem Niveau von 2010 sinken und um 2050 den Wert „netto Null“ erreichen. Das bedeutet, dass alle verbleibenden Emissionen durch die Entfernung von CO2 aus der Luft ausgeglichen werden mĂĽssen.

Lesen Sie auch „Die Empfehlungen der Kohlekommission sind völlig unzureichend„.

 

Ă„hnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.