Wildblumen und Stauden gegen das Insektensterben

Das Insektensterben hat dramatische Ausmaße angenommen. Der AkU hat im Frühjahr

2018 im Gemeinschaftsgarten Höllings Feld Wildblumen als Nahrung für Insekten ausgesät. Auf der Fläche wuchsen früher Brombeeren. Leider sind diese aus Samen zwischen unseren Blumen aufgelaufen und mussten mühsam ausgezupft werden. Außerdem haben sich Nacktschnecken an den Keimlingen sattgefressen. Wir haben 100 Samentüten für je 2 qm mit regionalem Samen „Bunter Saum“ von Rieger Hofmann verschenkt.

In diesem Jahr haben wir mit der Anlage eines Staudengartens begonnen. Kaninchen haben in der ersten Nacht die Schafgarbe und den Sonnenhut abgefressen. Gepflanzt wurden verschiedene Stauden (s. Tabelle unten), wobei es schwierig ist in Bochum die Wildformen von Nektarpflanzen zu kaufen (unsere Empfehlung: Stauden Stade in Borken). Wichtig ist immer, einfach blühende Pflanzen zu wählen, da bei gefüllt blühenden die Nektardrüsen fehlen.

Bohnenkraut Santoreggia cespuglio
Ehrenpreis, Ähriger Veronica spicata
Katzenminze Nepeta faassenii
Lavendel Lavandula intermedia
Lavendel Lavandula angustifolia „Muastead“
Oregano Origanum vulgare
Schafgarbe Achillea millefolium
Sonnenhut Echinacea purpurea
Steppen-Salbei Salvia nemorosa „Ostfriesland“
Steppen-Salbei Salvia Nemorosa „Blue Bouquetta“


Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.