Wie viel Treibhausgase vertr√§gt die Menschheit noch? Ist die 2¬įC-Grenze gut gew√§hlt?

hier finden Sie unseren Power-Point-Vortrag.

Jeder Mensch darf zwischen 2009 und 2049 (jeweils einschlie√ülich) noch ca. 135 t Treibhausgase freisetzen, damit die 2¬į-Grenze nicht √ľberschritten wird. In Deutschland ist jeder Mensch im Durchschnitt bereits f√ľr eine Freisetzung von 57 t in den 5¬†Jahren 2009 bis einschlie√ülich 2013 verantwortlich. In den n√§chsten 36 Jahren d√ľrfen es nur noch 78 t sein. Zur Zeit sind es pro Jahr 11,6 t. Sagen Sie zu sich selbst: „Ich muss meinen CO2-Aussto√ü senken, sofort.“ Sagen Sie nicht: „Wir m√ľssen unseren CO2-Aussto√ü senken“.

Einsparnotwendigkeit f√ľr homepage

 

T-shirt hinten

 

Energiewende-Demonstration in D√ľsseldorf am 22. M√§rz

Die Katastrophe von Fukushima hat der Energiewende enormen R√ľckenwind beschert, der √∂ffentliche Druck f√ľhrte zur Stilllegung mehrerer Atomkraftwerke. Der Gedanke, konsequent auf regenerative Energiequellen zu setzen, gewann Gewicht.
Die neue Bundesregierung dagegen begrenzt die Förderung der Erneuerbaren Energien, während die Braunkohlekraftwerke Treibhausgase in die Luft blasen.
Gegen diese Wende in die Vergangenheit wehrt sich das B√ľndnis von Anti-AKW- und Anti-Frackinggruppen, Klimasch√ľtzern und Kohlegegnern und demonstrierte am 22. M√§rz in D√ľsseldorf und anderen Landeshauptst√§dten.Wir riefen dazu auf, sich zu beteiligen und nahmen an der Demonstration teil! Weiterlesen

Kein CCS ‚Äď sondern Energiewende konsequent!

Am 23. September wird der Bundesrat √ľber das Gesetz zur Abscheidung und Speicherung von Kohlendioxid entscheiden. Diese Technik wird auch¬†Carbon Capture and Storage oder CCS genannt. Weiterlesen

Leserbrief an die Bochumer Lokalpresse

Zu den Berichten „Stadt verwendet nur noch √Ėkostrom“ ‚Äď Ruhrnachrichten vom 22.11.07, WAZ vom 26.11.07
Die Stadt Bochum will f√ľr √∂ffentliche Geb√§ude und Stra√üenbeleuchtung nur noch √Ėkostrom einsetzen. Wie ist dies zu bewerten? Nat√ľrlich wird hier ein Zeichen gesetzt zur Nachahmung. Es ist nur zu hoffen, dass m√∂glichst viele B√ľrger diesem Beispiel folgen. Weiterlesen