Energiewende-Demonstration in D√ľsseldorf am 22. M√§rz

Die Katastrophe von Fukushima hat der Energiewende enormen R√ľckenwind beschert, der √∂ffentliche Druck f√ľhrte zur Stilllegung mehrerer Atomkraftwerke. Der Gedanke, konsequent auf regenerative Energiequellen zu setzen, gewann Gewicht.
Die neue Bundesregierung dagegen begrenzt die Förderung der Erneuerbaren Energien, während die Braunkohlekraftwerke Treibhausgase in die Luft blasen.
Gegen diese Wende in die Vergangenheit wehrt sich das B√ľndnis von Anti-AKW- und Anti-Frackinggruppen, Klimasch√ľtzern und Kohlegegnern und demonstrierte am 22. M√§rz in D√ľsseldorf und anderen Landeshauptst√§dten.Wir riefen dazu auf, sich zu beteiligen und nahmen an der Demonstration teil! Weiterlesen

√Ėkostrom? ‚Äď Ja bitte!

Atomausstieg selber machen

Aber von welchem Anbieter? Die Ereignisse von Fukushima haben binnen weniger Tage selbst die Bef√ľrworter der Laufzeitverl√§ngerung von Atomkraftwerken in der CDU und sogar in der FDP eine 180-Grad-Kehrtwende machen lassen. Aber reicht es, wenn die AKWs bis 2022 abschaltet werden? Weiterlesen

Reaktorungl√ľcke in Japan

Atomkraft: Schluss! Demo am 28.5.2011 in Essen

Die Welt schaut nach Japan. Die Katastrophe in den Reaktorblöcken nicht nur von Fukushima lässt das Leid der Menschen in Japan durch das Erdbeben und den anschließenden Tsunami fast vergessen. Die Berichte und noch mehr die Bilder schockieren und machen hilflos. Weiterlesen

18.09.2010: Großdemo gegen AKWs in Berlin

Zur Demonstration fahren Sonderz√ľge von Dortmund, siehe http://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/anti-atom-demo/sonderzuege/sonderzug-west.html .
Nach dem Atomkonsens sollten demn√§chst die √§ltesten Atomkraftwerke vom Netz. Statt dessen plant die Bundesregierung deren Laufzeit erheblich zu verl√§ngern. Das bedeutet f√ľr uns alle ein erheblich gesteigertes Risiko durch die maroden Reaktoren bis zu deren endg√ľltigem Aus. Weiterlesen