Ăśberraschender Gast im Winterquartier

Als im Februar (2023) unsere jährliche Kontrolle eines Fledermauswinterquartiers stattfand, staunten wir nicht schlecht, als wir dort neben einer Wasserfledermaus auch eine Fledermaus „mit Hörnchen“ fanden. Sofort war klar, dass es sich um eine Langohr-Art handeln musste. Langohr-Fledermäuse klappen im Winterquartier nämlich ihre langen Ohren nach hinten und verstauen sie unter den FlĂĽgeln. Das schĂĽtzt vor Frostschäden. Was dann wie Hörnchen nach vorne absteht ist der Tragus (der Ohrdeckel). Zwei Langohr-Arten gibt es in NRW: Das Graue Langohr und das Braune Langohr. Das vom Aussterben bedrohte Graue Langohr ist vor allem im westlichen Rheinland und in der Eifel zu finden. Dementsprechend lag die Vermutung nahe, dass es sich bei unserem Fund um das Braune Langohr handeln mĂĽsste. Der helle Tragus und die dicke Nase konnten den Verdacht schlieĂźlich bestätigen: Der erste Fund eines Braunen Langohrs in einem Bochumer Winterquartier seit rund 30 Jahren!

Tina

Braunes Langohr (Plecotus auritus / Common long-eared bat)

Braunes Langohr

Maße: Kopf-Rumpf-Länge 42–53 mm, Schwanzlänge 37–55 mm, Unterarmlänge 37–42 mm, Flügelspannweite 240–285 mm, Gewicht 4,5–11,5 g, Daumen 6,5–8,5 mm). Der Sporn ist halb so lang wie die Schwanzflughaut. Rote Liste NRW (2011, 4. Fassung): G = Gefährdung unbekannten Ausmaßes. (Rote Liste 1999, 3. Fassung: 3 = gefährdet). Weiterlesen