Das Stauden- und Blumenbeet im Wiesental im Sommer

Im diesjĂ€hrigen Sommer hat es genug geregnet, sodass wir die Pflanzen nicht gießen mussten. Leider wuchs das „Unkraut“ bzw. die „BeikrĂ€uter“ ziemlich stark. Dies bedeutete einen erheblichen Zeitaufwand fĂŒr deren Beseitigung. Damit der Rasen nicht ins Beet hinein wĂ€chst musste er abgestochen werden.  

Bilder vom Staudenbeet:

Bilder von den drei Blumenbeeten:

Es blĂŒht richtig schön in unseren Beeten im Wiesental

Auch wenn das kalte FrĂŒhjahr zu Wachstumsverzögerungen fĂŒhrte blĂŒhen unser Staudenbeet und unsere Blumenbeete jetzt ĂŒppig. Die Insekten wird es freuen. Schmetterlings- und Wildbienensaum sowie die Wildblumenwiese sind in der Wuchshöhe allerdings stark zurĂŒckgeblieben.

Das Staudenbeet im Wiesental musste eingezÀunt werden

Im Wiesental gibt es leider Kaninchen, welche unsere Stauden gerne abfressen. Wir mussten daher schweren Herzens einen Zaun um das Beet bauen, wodurch die Optik beeintrÀchtigt wird.

Nach dem Zaunbau wurden Stauden nachgepflanzt als Ersatz fĂŒr die zerstörten Stauden.

Blaue Katzenminze Nepeta fasassenii „Dropmore“
Wiesen Salbei Salvia pratensis
Schafgarbe Achillea flipendulina „Hella Glashoff“
BlĂŒten-Dost Origanum laevigatum „Purple Charm“
Wiesen-Margerite Leucanthemum vulgare „Maikönigin“
BlaugrĂŒne Rutenhirse Panicum virgatum „KĂŒlsenmoor“
Sommer-Aster Aster am. „Grunder“
Tauben-Skabiose Scabiose columbaria „Butterfly Blue“

Einige Pflanzen blĂŒhen aber schon und bereiten Passanten und Anwohnern sicherlich Freude.

1. FrĂŒhjahrsaktion im Stauden- /blumenbeet des AkU/der GdS

Der strenge Frost ist vorbei. In unserem Staudenbeet im Wiesental blĂŒhen die ersten Krokusse. Wir haben am Wochenende „UnkrĂ€uter“ beseitigt und den Boden zwischen den Stauden gelockert damit die Bodenlebewesen Luft bekommen und die Pflanzen besser wachsen. Leider haben die Kaninchen so manche Staude abgefressen bzw. ausgebuddelt. Hat jemand einen guten Tipp fĂŒr die Lösung dieses Problems?