Brut- und Setzzeit – Hunde bitte anleinen

Die Brut- und Setzzeit hat begonnen. Jungtiere sind durch freilaufende Hunde und Katzen gefährdet. Bei streunenden Katzen bekommen die Besitzer*innen dies in der Regel nur mit, wenn ihr Liebling ihnen ein „Geschenk“ in Form eines erlegten Tieres vor die FĂĽĂźe legt. Aber auch bei Hunden sind viele Störungen der Tierwelt fĂĽr den Besitzer/ die Besitzerin nicht wahrnehmbar. Wir haben unter dem Titel: „Auswirkungen freilaufender Hunde auf die Natur“ diese Störungen beschrieben.  FĂĽr Katzen folgt eine entsprechende Zusammenfassung noch. Jeder verantwortungsvolle Hundebesitzer/jede verantwortungsvolle Hundebesitzerin sollte seinen/ihren vierbeinigen Liebling daher als TierschĂĽtzer*in mindesten bis Mitte Juli grundsätzlich, insbesondere auch im Wald, an die Leine nehmen. In Naturschutzgebieten ist dies ganzjährig vorgeschrieben (Landschaftsplan West, S. 43 (45), Abschnitt 1.1.1, f und im Landschaftsplan Mitte/Ost, S, 111, Abschnitt 1.1.1, f). Lesen Sie hierzu auch die Erläuterungen der Stadt.  In einigen Bundesländern gilt während der Brut- und Setzzeit zum Schutz wildlebender Tiere eine generelle Anleinpflicht. Eine gute Ăśbersicht ĂĽber rechtliche Vorschriften fĂĽr NRW gibt es hier (Mit dem Hund durch die Natur). Die fĂĽr Bochum geltenden Vorschriften finden Sie hier.

Ă„hnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.