COP21 – Die Klimakonferenz in Paris in den deutschen Medien

In den deutschen Medien wird die Verabschiedung eines Vertragsentwurfs für ein Klimaabkommen merkwürdig positiv dargestellt.

Was sind die Fakten?

Der Entwurf (englisch) enthält auf 48 Seiten 939 Formulierungen in eckigen Klammern. So soll der Temperaturanstieg  “unter 1,5 Grad” oder “deutlich unter 2 Grad” [below 1.5 °C] [or] [well below 2 °C] gegenüber dem vorindustriellen Wert gehalten werden. Solch wichtige und immer noch strittigen Aussagen sollen auf Ministerebene zwischen dem 07.12. und 11.12. geklärt werden. Was ist also so positiv und fortschrittlich an diesem Entwurf?

Die freiwilligen Emissionsminderungszusagen aller Staaten dieser Erde haben immer noch einen Temperaturanstieg von 3 bis 3,5 °C zur Folge. Das obige Ziel ist also nichts weiter als eine hohle Absichtserklärung.

Ab 2020 sollen jährlich 100 Milliarden US-Dollar auf freiwilliger Basis zur Umsetzung des Klimaschutzabkommens in einen Finanzierungstopf (Green Climate Fund) eingezahlt werden. Der Entwurf sieht aber auch eine Formulierung ohne Wertangabe vor. Nach nicht bestätigten ZDF-Informationen sollen Zusagen in Höhe von 94 Milliarden US-Dollar vorliegen. 100 Milliarden US-Dollar scheinen sehr viel Geld zu sein. Aber scheinen es nur. Allein der US-Militärhaushalt beträgt jährlich 577 Milliarden US-Dollar, der Gesamthaushalt 3249 Milliarden US-Dollar. Der deutsche Bundeshaushalt beträgt 299,1 Milliarden €. Da relativiert sich die Summe schnell. Und die westlichen Industriestaaten sind nun einmal für den Klimawandel hauptsächlich verantwortlich, da sie zum Teil seit über 100 Jahren riesige Mengen CO2 auf Kosten der gesamten Menschheit, insbesondere der armen Länder, emittieren. Dafür leben die meisten Menschen in den Industriestaaten in Saus und Braus, mit einem Rohstoff- und Energieverbrauch weit über dem was die Erde hergibt, also auf Kosten zukünftiger Generationen. Die westliche Welt muss endlich ihren Reichtum teilen, nachhaltig leben. Sonst tritt ein was mein Geographie-Lehrer in den 1960-er Jahren prophezeit hat: „Wenn dies nicht geschieht werdet Ihr erleben, dass die Afrikaner mit der Kalaschnikow vor eurer Tür stehen und ihren Anteil am Kuchen einfordern“.

 

 

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.