Stellungnahme zum Klimaschutzplan NRW

Der Arbeitskreis Umweltschutz Bochum hat am 31.03.2014 eine Stellungnahme zum Klimaschutzplan NRW abgegeben. Er fordert eine Informationskampagne der Landesregierung zu den wissenschaftlichen Erkenntnissen der Klimaforschung. Gleichzeitig soll die Landesregierung über Reduktionmöglichkeiten für CO2-Emissionen aufklären, unter dem Gesichtspunkt möglichst großer Effektivität und niedriger Kosten. Lesen hier die Stellungnahme im Wortlaut:

Informationskampagne zu notwendigen THG-Einsparzielen

Effektiver Klimaschutz setzt eine ehrliche Aufklärung der Bevölkerung voraus. Die Benennung politischer Vorgaben ist nicht zielführend. Die wissenschaftlichen Ergebnisse sind allgemeinverständlich in den öffentlichen Medien umfangreich und wiederholt darzustellen. Es ist eine breitangelegte Öffentlichkeitskampagne durch das Land zu starten.

Das Klimaschutzgesetzt NRW sieht eine Treibhausgasreduktion (THG)-Reduktion von 25% bis 2020 gegenüber 1990 vor.

Nach wissenschaftlichen Studien ist eine Treibhausgaseinsparung von 70 % in diesem Zeitraum notwendig. Nur so kann sichergestellt werden, dass die 2°-Grenze nicht überschritten wird. Genauer gesagt nur mit 25% Wahrscheinlichkeit überschritten wird. Die Grenze von 2°, welche 1995 vom Wissenschaftlichen Beirat globale Umweltänderungen der Bundesregierung (WBGU) vorgeschlagen wurde, ist heute als deutlich zu hoch erkannt.

Die Angaben beziehen sich auf folgende Literatur:

  • Vol 458|30 April 2009| doi:10.1038/nature08017
    Malte Meinshausen, Nicolai Meinshausen, William Hare, Sarah C. B. Raper, Katja Frieler, Reto Knutti, David J. Frame & Myles R. Allen
    Greenhouse-gas emission targets for limiting global warming to 2°C
  • http://www.unep.org/pdf/UNEPEmissionsGapReport2013.pdf

Berechnung für die THG-Einsparung die sich daraus für Deutschland ergibt

Informationskampagne zu effektivem Klimaschutz durch die Bevölkerung

Nach dem Klimarechner des Umweltbundesamtes (http://uba.klimaktiv-co2-rechner.de/de_DE/popup/) stammen die THG aus Sicht des Verbrauchers aus folgenden Bereichen:

Treibhausgasemissionen aus Verbrauchersicht 2014

Die Bevölkerung ist hierüber durch das Land aufzuklären. Nicht die oft genannte teure Wärmedämmung von Gebäuden ist für den Klimaschutz besonders wichtig. Viel wichtiger ist eine Reduktion des Konsums. Das Motto dabei: „Lieber weniger Zeit aufwenden, um viel Geld für überflüssigen Konsum zu verdienen. Dafür mehr Zeit für die schönen Dinge des Lebens gewinnen.“ Mangel herrscht bei den meisten Menschen nicht an Geld sondern an Zeit.

 

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.